KoMoDo - kooperative Nutzung von Mikro-Depots

© BPWT

KoMoDo steht für "Kooperative Nutzung von Mikro-Depots durch die Kurier, Express und Paketdienste-Branche für den nachhaltigen Einsatz von Lastenrädern in Berlin". Die zwölfmonatige Testphase des Modellprojekts KoMoDo ist abgeschlossen und hat bewiesen: Der Einsatz von Lastenrädern für die Auslieferung von Paketen und die gemeinsame Nutzung eines Mikro-DepotStandorts durch mehrere Paketdienstleister funktioniert – wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Ziel des Projektes war, nachhaltige Lösungen für den Lieferverkehr in städtischen Gebieten zu erproben und auch für andere Kommunen übertragbare Lösungen zu entwickeln. Das Projekt wurde vom Bundesumweltministerium gefördert.

Der Praxistest hat gezeigt: Vor allem in Gebieten mit einer hohen Empfängerdichte und einer für Lastenräder geeigneten Sendungsstruktur (Paketanzahl, -volumen und -gewicht) können Mikro-Depots und Lastenräder effizient eingesetzt werden.
Der Einsatz von Lastenrädern auf der letzten Meile ist umweltfreundlich, da Fahrten mit konventionellen Lieferfahrzeugen ersetzt werden. Die Zusteller verwendeten die überwiegend elektrisch unterstützten Lastenräder in einem Radius von bis zu drei Kilometern um den Mikro-Depot-Standort in Prenzlauer Berg. Dadurch fuhren sie lokal emissionsfrei und konnten rund elf Tonnen CO2 im Vergleich zu konventionellen Zustellfahrzeugen einsparen. Täglich waren bis zu elf Lastenräder im Einsatz. Dabei wurden insgesamt über 38.000 km zurückgelegt.
Im Umfeld der Mikro-Depots wurden in den letzten zwölf Monaten im Rahmen des Modellprojekts rund 160.000 Pakete durch die fünf größten Paketdienstleister Deutschlands mit Lastenrädern ausgeliefert. Die beteiligten Paketdienstleister konnten die ausgelieferten Paketmengen im Projektverlauf kontinuierlich steigern.
In verdichteten Innenstädten sind öffentliche Flächen ein knappes Gut. Sie sollten daher kooperativ und dadurch besonders effizient genutzt werden. Durch den Einsatz von MikroDepots und Lastenrädern können sowohl die Städte als auch die Unternehmen profitieren und so die letzte Meile deutlich stadtverträglicher gestalten. Fortsetzung der Paketzustellung per Lastenrad in Berlin Für die beteiligten Paketdienstleister bot das Projekt die Gelegenheit, die Paketauslieferung mit Lastenrädern von Mikro-Depots aus in Berlin zu erproben. Ihr Fazit: Das Modell der Mikro-Depots hat sich grundsätzlich bewährt. Die Projektpartner möchten deshalb auf den bisherigen Ergebnissen aufsetzen und sind daran interessiert, den Ansatz der Mikro-Depots weiter zu verstetigen. Die beteiligten Paketdienstleister werden auch nach Ende der öffentlichen Förderung (1. Juli 2019) den jetzigen Standort für ein weiteres halbes Jahr für die Auslieferung mit Lastenrädern nutzen. Das Bezirksamt Berlin-Pankow hat die verlängerte Flächennutzung hierfür bereits genehmigt.  Darüber hinaus wird die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz auf der Grundlage der Projektergebnisse gemeinsam mit den Bezirken und der BEHALA nach geeigneten Standorten für weitere Mikro-Depots in Berlin suchen.

Bild: © BPWT

Zur Website

TAGS

Begehbare Orte Mitte Umwelt- und Klimaschutz Sharing Economy Mobilität Verkehr und Logistik Unternehmen Berliner Verwaltung

ADRESSE

KoMoDo - kooperative Nutzung von Mikro-Depots
Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin

ANSPRECHPARTNER