Deutscher Mobilitätspreis 2020

Carré Mobility gewinnt Deutschen Mobilitätspreis 2020

Mobility Sharing – nachhaltig, sozial, digital: Für eine digitale Lösung, die genau dies ermöglicht, erhielt das Berliner Unternehmen Carré Mobility den Deutschen Mobilitätspreis. Verliehen wird die Auszeichnung von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und dem BMVI. 

Sharing ist im Bereich Mobilität inzwischen sehr angesagt – vor allem in urbanen Zentren wie Berlin. Die Vorteile: keine lästige Parkplatzsuche, keine teuren Neuanschaffungen oder Reparaturen, eine effizientere Auslastung bestehender Kapazitäten und Schonung der Umwelt. Ob Fahrrad, Lastenrad, E-Roller oder E-Car – das Angebot der kommerziellen Anbieter ist mittlerweile groß. Hinzu kommen private Verkehrsteilnehmer*innen, die ihre Fahrzeuge gern mit anderen teilen. Die Plattform Carré Mobility verbindet als erste nachhaltige und soziale digitale Lösung solche Angebote mit einer Fahrgemeinschaftsoption und einem Mitbring-Service im Kiez. Für diese innovative Idee erhielt das in Berlin und Rüsselsheim am Main ansässige Unternehmen Carré Mobility GmbH jetzt den Deutschen Mobilitätspreis 2020.  

Pilotprojekt im Mierendorff-Kiez

Einer der ersten Kooperationspartner von Carré Mobility ist das Projekt KiezFreund  im Charlottenburger Mierendorff-Kiez. Hier können Anwohner*innen mithilfe der Carré Mobility-App Einkäufe und Besorgungen erledigen. Dinge des täglichen Bedarfs lassen sich direkt bei lokalen Wirtschaftspartnern bestellen oder offene Gesuche einstellen. Die Anlieferung erfolgt dann entweder durch die Kiezgemeinschaft oder einen professionellen „KiezFreund“. Zielsetzung des Projekts ist eine nachhaltige und soziale Mobilität für alle. Bis Ende August befand sich das Projekt im Testlauf. Doch es wird bereits an konkreten quartiersbezogenen Bestell- und Bezahllösungen gearbeitet – u. a. mit Carré Mobility als Partner.

„In Carré Mobility sehe ich das Potenzial, auf neuen Wegen und mit neuer, nachhaltiger Mobilität Menschen der Mierendorff-Insel miteinander und mit der lokalen Wirtschaft zu verbinden. So kann ein wichtiger Beitrag zu generationsübergreifendem Gemeinschaftsaufbau, Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit geleistet werden“, erläutert Rolf Mienkus, Geschäftsführer der insel-projekt.berlin UG, die das Projekt „KiezFreund“ im Rahmen des BMBF-Forschungsprojekts DISTRUBUTE  gemeinsam mit dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf und einem Mobilitäts-Partner initiiert hat. 

Deutscher Mobilitätspreis 2020 –  Sonderpreis für Frauennetzwerk

Der Deutsche Mobilitätspreis wurde von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in diesem Jahr zum insgesamt fünften Mal vergeben. 309 Unternehmen, Start-ups, Forschungseinrichtungen und Vereine bewarben sich um die Auszeichnung. Zehn Unternehmen wählte eine Expertenjury als Best-Practice-Gewinner“aus.  

Der erstmals in diesem Jahr vergebene Sonderpreis für bürgerliches Engagement im Mobilitätsbereich ging an das Netzwerk Women in Mobility. Die offizielle Preisverleihung erfolgt im November. Die Deutsche Bahn und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sind Partner des Wettbewerbs. (vdo)

Empfehlungen